Lang Speak

Park des Siegs und Poklonberg

«…Im Herbst 1812 fuhr Napoleon mit seiner Begleitung auf den Poklonberg. Und die Stadt, mit ihren vergoldeten Kirchenküppeln glänzend, stellte sich den Blicken der bewundernden Französen dar.

Moskau! Jetzt, hier in Moskau, wird Napoleon auf Friedensangebot von niedergeschlagenen Alexander warten. Und seine Armee bekommt endlich warme Wohnungen, Proviant in Überfluss, Erholung, Komfort und Amysement der Hauptstadt!

Napoleon schickt nach Moskau Murat mit Kavallerie, der dem Sieger die Deputation von moskauer Behörden mit Schlüsseln von Moskau bringen soll. In freudigen Aufregung erwartet Napoleon versöhnte Moskauer. Doch bald kommt zum ratlosen Imperator Botschaft: die Deputation von Bürgern kommt nicht, denn in der Stadt gibt es keine Bürger! Napoleon verlässt Poklonberg und tritt in Moskau durch Dorogomilowtor ein. «Moskau ist öde und leer! Wie unerwartet! Wie unbegreiflich! Geht und holt mir Bojare!» — befehlt Kaiser. Doch «Bojare» wurden nicht gefunden. In einer schrecklichen Stille trat der Sieger in Moskau ein, das ihm damals erobert schien…»

Dies ist eine der wenigen Seiten unserer Geschichte. Und hier, am Poklonberg, im Park des Sieges, ist ganze Chronik von bitteren Tagen und Tagen des Triumphes.