Lang Speak

Sehenswürdigkeiten

Moskau ist die Hauptstadt der Russischen Föderation, die Stadt der föderalen Bedeutung, Zentrum der Oblast Moskau (des Moskau-Gebiets). Von 1922 bis 1991 war Moskau die Hauptstadt der Sowjetunion.

Moskau liegt im Zentrum des oteuropäischen Tieflandes in der Laub- und Nadelwälder-Zone. Die Stadtlandschaft ist durch flache Hügel gekennzeichnet, die sich über Moskwa und deren Nebenfluss Jausa erheben. Die Moskwa durchquert das Stadtgebiet in Mäandern von Nordwest nach Südost.

Park des Siegs und Poklonberg

«…Im Herbst 1812 fuhr Napoleon mit seiner Begleitung auf den Poklonberg. Und die Stadt, mit ihren vergoldeten Kirchenküppeln glänzend, stellte sich den Blicken der bewundernden Französen dar. Moskau! Jetzt, hier in Moskau, wird Napoleon auf Friedensangebot von niedergeschlagenen Alexander warten. Und seine Armee bekommt endlich warme Wohnungen, Proviant in Überfluss, Erholung, Komfort und Amysement der…

Sperlingsberge

Nach der Legende bekamen die Sperlingsberge ihren Namen von dem Besitzer dieser Territorien – Pope Worobej (deutsch: Sperling). Er trennte sich von ihnen zugunsten der Großen Fürstin Sofia Vytautaitė. Von damals bis zum XIX. Jh. waren Sperlingsbergen ein beliebter Erholungsort für moskauer Fürsten und Zaren. In der Sowjetzeit wurde der Ort nicht vergessen: indem die…

Sergiew Possad

Wenn man von Sergiew Possad spricht, fällt gleich der majestätische klösterliche Baukomplex ein, ein wichtiges geistliches Zentrum unseres Landes, wo Heiliger Sergius von Radonesch gelebt hat — Kloster der Dreifaltigkeit und des Heiligen Sergius (Troize-Sergiew-Kloster). Es ist schwer die Banalitäten und Klischees zu vermeiden, wenn man von Dreifaltigkeitskloster spricht, lohnt es sich überhaupt? Ja, es…

Nowodewitschi-Friedhof

An der Stromkrümmung des Moskwa-Flusses, auf dem Dewitschi-Feld (Jungfrau-Feld), steht seit 600 Jahren ein Kloster. Haus der Gottesmutter Hodegetria, Nowodewitschi Kloster. Und die Geschichte seines Heiligtums – Ikone der Gottesmutter von Smolensk – hat ihre Wurzeln in den Zeiten, als Fürst Jaroslaw der Weise seinen Sohn Wladislaw mit der Tochter des Kaisers von Bizanz Konstantin…

Christ-Erlöser-Kathedrale

Christ-Erlöser-Kathedrale ist das zentrale Gotteshaus der Russisch-Orthodoxen Kirche. Die Kathedrale ist gleichzeitig ein gemeinschaftliches Kenotaph (Scheingrab) der Soldaten, die im Krieg gegen Napoleon gefallen waren. An den Wänden sind die Namen von Offizieren, die im Vaterländischen Krieg von 1812 und in Auslandskampagnen von 1797-1806 und 1814-1815 gefallen waren. Die Kathedrale zum Andenken an den Sieg…

Zarizyno

Im Zentrum des Parks steht der Schlosskomplex des XVIII. Jh., der ursprünglich als Landresidenz von Katharina II. dienen sollte. Der Bau begann 1775 nach dem Bauprojekt des Architekten Wassili Baschenow. Großes Schloss, das Zentrum des architektonischen Ensembles, wurde nach dem Projekt des Architekten M.Kasakov errichtet. Der malerische Zarizyno-Park ist einer der ältesten in Rissland. Hier…

Kolomenskoje

Kolomenskoje ist eine ehemalige Zarenresidenz und ein Landsitz, heute ist es das staatliche historisch-architektonische Freilichtmuseum-Schutzgebiet. Es liegt südlich vom Stadtzentrum und seine Fläche beträgt 390 ha. Das Hauptmuseumsstück ist die Parkanlage mit zahlreichen zeitungleichen Bauten, die entweder hier gebaut oder aus anderen Regionen Russlands gebracht wurden (z.B. es gibt hier das Häuschen Peters I. mit…

Alter Arbat

Alter Arbat ist die Hauptfußgängerstraße der Hauptstadt Russlands. Die Geschichte von Arbat zählt über 500 Jahre. Seit dem XVI. Jh. siedelten sich hier Schmiede und Handwerker, und bei Ivan dem Schrecklichen entstand hier ein umfangreicher Strelizen-Stadtbezirk. Nach einem besonders starken Brand 1736 wurde der größte Teil der holzernen Bauten vernichtet und in und um Arbat…

Moskauer Kreml

Moskauer Kreml ist Hauptkreml unter anderen und wird in der russischen Sprache großgeschrieben. Er stellt die europagrößte aktive Festung dar. Sein doppelseitiger Modus erklärt sich dadurch, dass der ganze Kremlkomplex sowohl ein in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommenes Denkmal darstellt als auch die offizielle Residenz des Präsidenten der Russischen Föderation ist. Zum Kreml gehören 20…

Grabmal des unbekannten Soldaten

Grabmal des unbekannten Soldaten ist eine Form des Dankbarkeitsdenkmals an die Soldaten, die im Großen Vaterländischen Krieg fielen. Es befindet sich im Alexandergarten und stellt einen Militärhelm und einen Lorbeerzweig dar. Etwas abseits steht eine Mauer, an der die Namen von Soldaten-Helden gemeißelt sind.

Erlöserturm

Erlöserturm ist einer der zwanzig Kremltürme. Hier ist der Haupteingang in den Kreml – Erlösertor. An dem Erlöserturm befindet sich die in Russland bekannteste Turmuhr – Kuranty (Куранты). Der Erlöserturm wurde 1491 gebaut. Ursprünglich hieß er Frol-Turm nach dem Namen der naheliegenden Kirche der Heiligen Frol und Lawr. 1658 bekam er seinen heutigen Namen nach…

Alexandergarten

Alexandergarten ist eine an den Roten Platz grenzende Parkanlage im Stadtzenrum Moskau. Er wurde 1812 angelegt. Die Fläche beträgt ca. 10 ha. Im Alexandergarten gibt es zahlreiche Blumenbeete, Alleen, Bäume und schöne Gesträuche. Die Bürger und Stadtgäste kommen hierher, um das Wetter zu genießen und eine angenehme Promenade zu machen.

Minin-und-Poscharski-Denkmal

Minin-und-Poscharski-Denkmal stellt eine Skulptur aus Messing und Kupfer dar, die vom Bildhauer Iwan Martos geschaffen wurde. Das Denkmal steht vor der Basilius-Kathedrale auf dem Roten Platz. Es ist den Anführern des Volksaufstandes gegen die polnisch-litauischen Besatzungstruppen — dem Bürger Kusma Minin und dem Fürsten Dmitri Poscharski gewidmet, und ihrem Sieg über die Polen 1612. Diese…

Lobnoje mesto

Lobnoje mesto ist ein Baudenkmal der russischen Architektur auf dem Moskauer Roten Platz. Lobnoje mesto wird auch als Ort des Zaren bezeichnet. Es ist eine erhöhte Terrasse, die von einer steinernen Brüstung umgeben ist. Lobnoje mesto galt als heilig, von hier wurden die Zarenerlasse verkündet. Hinrichtungen wurden hier selten vollgezogen.

Auferstehungstor

Auferstehungstor ist das Tor von Kitai-Gorod, es befindet sich zwischen dem Gebäude der Moskauer Stadt-Duma und dem Staatlichen Historischen Museum. Nach dem Tor wurde der Platz benannt – der  Auferstehungsplatz. Der erste Name des Tors war Löwentor, später hieß es Neglimenskie, danach wurde es Bogojawlenskie-Tor genannt. Seit 1689 heißt es Auferstehungstor.

Basilius-Kathedrale

Basilius-Kathedrale ist die orthodoxe Kirche, die am Roten Platz steht. Das ist ein berühmtes Denkmal der Architektur. Bis zum XVII. Jh. hieß sie Dreifaltigkeitskirche, denn sie wurde ursprünglich als Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit eingeweiht. Zur Zeit ist sie eine Filiale des Staatlichen Historischen Museums.

Warenhaus GUM (Staatliches Warenhaus)

Warenhaus GUM (Staatliches Warenhaus) ist ein riesiges Einkaufszentrum am Roten Platz gegenüber Lenin-Mausoleum. Vor 1921 hieß es Obere Handelsreihen. GUM gehört zu Kitai-Gorod-Viertel und denkmalgeschützten Bauwerken. Das Warenangebot im Einkaufszentrum ist sehr vielfältig und verfügt über Elemente von Luxus und Reichtum. Dieser Komplex besteht aus zahlreichen Abteilungen, die in verschiedenen Stockwerken untergebracht sind.

Lenin-Mausoleum

Lenin-Mausoleum ist das Denkmal und die Ruhestätte von Wladimir Iljitsch Lenin. Als der Tod von diesem großen Menschen bekannt wurde, beschloss man das Mausoleum zu errichten. 1924 wurde das Mausoleum aus Holz gebaut, 1930 wurde es aus Stahlbeton und Ziegelstein mit Granitvekleidung umgebaut.

Staatliches Historisches Museum

Staatliches Historisches Museum ist ein der bekanntesten und umfangreichsten Museen auf dem Roten Platz, in Moskau und in ganzem Russland. Die Sammlung des Museums fangt die ganze Geschichte Russlands um. Es entstand 1872. 1894 wurde es umbenannt — Kaiserlich-Russisches Historisches Museum. Seit 1917 heißt es das Staatliche Historische Museum.

Roter Platz

Der Rote Platz ist der zentrale Platz von Moskau und befindet sich zwischen dem Kreml und Kitai-Gorod. Die Entstehung und Geschichte des Platzes gehen auf das XV.-XVI. Jh. zurück. Ursprünglich diente dieser Ort vor dem Kreml als Handels- und Marktplatz und hieß «Torg» (deutsch: Handel) oder «Poschar» (deutsch: Brand). Im XVII. Jh.wurde der Ort als…